top

Kevin Dana

Sich selbst beschreibt Kevin Dana als “ganz normalen Typ”. Aber da er in Alaska aufgewachsen ist, kann “ganz normal” doch etwas anders ausfallen. Bereits mit 7 Jahren ging er zur Jagd und mit 20 war er ausgebildeter Guide. Im “normalen Leben” leitet er ein Jagd- und Outdoor-Fachgeschäft. Aber seine richtige Bestimmung ist Draußen zu sein - entweder zu seinem eigenen Vergnügen oder als Führer. “Pro Jahr bin ich über 50 Tage auf der Jagd”, sagt er, “und den Rest verbringe ich mit Wander- oder Skitouren hier in den Chugach-Bergen, wo ich lebe.” Alaska gilt nicht zu unrecht als wildeste und anspruchsvollste Gegend der USA, und aus guter Erfahrung verwendet er Hilleberg-Zelte - meistens Allak, Akto und Nammatj 2. “Ein Kunde, der beispielsweise aus Texas kommt, hat doch noch nie so ein Wetter, wie es hier herrscht, erlebt”, sagt er. “Und wenn es dann wirklich übel zugeht, schaut der mich fragend an. Für mich sind die Modelle von Hilleberg die einzigen Zelte, die hier zählen. Denn ich weiß, dass - egal wieviel Schnee, Wind, Regen oder alles zusammen wir haben werden - die das auch aushalten.” Vor kurzem flog Kevin mit einer Gruppe zur Wildschafjagd ins Gebirge und ihr Kleinflugzeug drohte fast im Unwetter abzustürzen. “Nachdem wir am Fuße des Gletschers notgelandet sind, erinnert sich Kevin, “baute ich im Sturm mit über 60 km/h mein Akto im strömenden Schneeregen auf.” Der Sturm wurde sogar noch schlimmer, mit Böen von 80 km/h und Unmengen von Schnee. “Schließlich, nach 48 Stunden, war der Sturm vorbei”, sagt Kevin. “Das Akto hat alles, was Mutter Natur nur auf uns schmeißen konnte, klaglos hingenommen. Es ist ein phänomenales Zelt.”