top

John Lantz

John Lantz fing schon früh mit dem Abenteuerleben an und “spielt” nun seit über 40 Jahren in der Wildnis. Nachdem er viel Zeit in den steilen Bergen Westnorwegens verbrachte, organisiert er seit 2000 geführte Expeditionen auf alle Dächer der Welt, derzeit mit Swedish Expeditions. Er hat Kunden zum Aconcagua in Argentinien, Elbrus im Kaukasus, Pik Lenin an der Grenze Tadschikistans und Kirgisistans, in die Anden und natürlich auf Norwegens Berge geführt. “Die Idee dahinter ist, allen Menschen ohne extreme Erfahrungen anspruchsvolle Touren anzubieten – aber ohne das ganze Expeditionstamtam. Wir tragen wenig Gewicht und können in der Regel die Gipfel im alpinen Stil und ohne Unterstützung nehmen (eine gründliche Akklimatisierung vorausgesetzt). Ein 7000 m hoher Gipfel kann wie ein großer Berg im Sarek bestiegen werden. Man fühlt sich unglaublich frei!” Auf fast allen Touren nutzt John ein Staika. “Es bietet so gut wie alles, was man von einem Expeditionszelt erwartet”, meint er. “Wenn es heiß ist, kann es super belüftet werden und dennoch funktioniert es dank seiner robusten Konstruktion genauso gut bei Wind und Kälte. Und wenn man dann bei Sturm sicher im Zelt ist, verzeiht man gerne das etwas höhere Gewicht. Am wichtigsten ist, dass es sich praktisch überall aufstellen lässt. Und dann gibt es geräumige Apsiden, die einem mehr individuellen Platz zur Verfügung stellen. Das ist besonders wichtig, wenn man über eine längere Zeit zu zweit unterwegs ist. “In letzter Zeit nutze ich auch das größere, für 3 Personen ausgelegte Saivo unter anderem als Gruppenzelt. Wir haben so einige Expeditionen im Saivo gefeiert – manchmal mit bis zu 12 Personen.” (Mehr unter swedishexpeditions.se)